Dramatischer geht es nicht

Dramatischer geht es nicht

Dramatischer geht es nicht 1000 490 Mindener Bürgerbataillon e.V.

2. Kompanie gewinnt den Bataillons-Boule-Cup im Finale hauchdünn gegen die „Grimpen“

Dramatischer hätte die Premiere des Boule-Cups des Mindener Bürgerbataillons nicht sein können. Förmlich auf dem Zielstrich fing die 2. Kompanie die „Grimpen“ im A-Finale noch ab und sicherte sich als erste Einheit den von Stadtmajor Heinz-Joachim Pecher gestifteten Wanderpokal. Der findet nun seinen Platz in der Vitrine der Rathaus-Kompanie.

Alles deutete auf einen Triumph der 6. Kompanie hin. Die war in der Vorrunde mit vier klaren Siegen als einzige Einheit ungeschlagen geblieben und ging favorisiert ins Finale der beiden Gruppensieger. Doch die „Twoote“, die es zuvor auf eine Bilanz von 3:1-Siegen gebracht hatte, schien sich in der vermeintlichen Außenseiterrolle sichtlich wohl zu fühlen. Ihre beiden Teams legten zu Beginn gleich Führungen vor. Es sah sehr gut aus. Doch davon ließ sich die „Sechste“ nicht beirren. Obwohl ihre 1. Mannschaft schon mit 0:6 ins Hintertreffen geraten war, verlor sie ihren Mut nicht und nutzte die kleinste Schwäche des Gegners sofort aus. Und einmal auf Touren gekommen, zeigte sie ihr ganzes Können, mit dem sie letztlich einen klaren 13:8-Erfolg feierte. Das musste die Vorentscheidung sein. Denn: Im parallel stattfindenden zweiten Duell legte die 2. Kompanie zwar stets vor, konnte die „Grimpen“ aber nicht abschütteln. Als die auf 7:9 verkürzten, sprach alles für die „Sechste“. Ein einziges Pünktchen fehlte zum Erreichen der Verlängerung, zwei zum Gesamtsieg. Doch bei der folgenden Aufnahme patzte das Trio aus der Fischerstadt. Die „Twoote“ sammelte auf einen Schlag vier Punkte, zog auf 13:7 davon und war zur eigenen Überraschung erster Gewinner des Boule-Wanderpokals.

Platz drei sicherte sich die 5. Kompanie. Auch sie musste zittern, denn während das eine Team gegen die Junggesellen-Kompanie mit 13:7 gewann, musste sich das andere Trio mit 9:13 geschlagen geben.

Gleiches Bild im C-Finale, dem Spiel um Platz fünf. Hier besiegte das Tambourkorps die 3. Kompanie einerseits mit 13:8, verlor aber andererseits mit 11:13.

Die Ergebnisse im Überblick:

Gruppe 1
6. Kompanie Tambourkorps 13:0
Junggesellen-Kp Tambourkorps 13:3
6. Kompanie Junggesellen-Kp 13:8
Tambourkorps 6. Kompanie 7:13
Tambourkorps Junggesellen-Kp 5:13
Junggesellen-Kp 6. Kompanie 6:13
Tabelle
1. 6. Kompanie 4 4 0 52:51 4:0
2. Junggesellen-Kp 4 2 2 40:34 2:2
3. Tambourkorps 4 0 4 15:52 0:4

 

Gruppe 2
3. Kompanie 2. Kompanie 10:13
3. Kompanie 5. Kompanie 13:10
5. Kompanie 2. Kompanie 8:13
2. Kompanie 3. Kompanie 13:7
5. Kompanie 3. Kompanie 13:11
2. Kompanie 5. Kompanie 12:13
Tabelle
1. 2. Kompanie 4 3 1 51:38 3:1
2. 5. Kompanie 4 2 2 44:49 2:2
3. 3. Kompanie 4 1 3 41:49 1:3

 

C-Finale
Tambourkorps 3. Kompanie 1:1 / 24:21 (13:8, 11:13)
B-Finale
5. Kompanie  Junggesellen-Kp 1:1 / 22:20 (13:7, 9:13)
A-Finale
2. Kompanie 6. Kompanie 1:1 / 21:20 (13:7, 8:13)

 

Zu Beginn des Bataillons-Boule-Cups hatte Stadtmajor Heinz-Joachim Pecher seiner Freude darüber Ausdruck gegeben, dass sich das Mindener Bürgerbataillon neben Vergleichsschießen und Drachenboot-Cup nun auch im Boule sportlich messen würde. Eine solche Veranstaltung sei wichtig dafür, damit die Kameraden der einzelnen Einheiten weiter zusammenrücken würden. Sein Dank galt Organisator Hauptmann Uwe Fichtl, der als Mitglied des Boule-Clubs Minden die Fäden in der Hand hatte und während des Turniers von seinem Bruder Dieter und Hauptmann Volker Krusche unterstützt wurde. Letzterer nahm nach dreistündigem Wettkampf als Stellvertreter des Stadtmajors auch die Siegerehrung vor. Uwe Fichtl überreichte indes den drei siegreichen Finalisten jeweils einen Pokal. Zudem übergab er Hauptmann Wolf-Dietrich Reichold von der siegreichen 2. Kompanie den großen Wanderpokal.

Fazit: eine gelungene Premiere, die Appetit auf eine Neuauflage machte.

Invalid Displayed Gallery