Buttjer-Story Nr.2: Das Freischießen 1752 war gelaufen

Buttjer-Story Nr.2: Das Freischießen 1752 war gelaufen

Buttjer-Story Nr.2: Das Freischießen 1752 war gelaufen 380 275 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Es war der 20. Ausmarsch am 28. Juni und der Zimmermann und Totengräber Johann Henrich Karo aus dem 5. Rott im Marienthorschem Quartier (heute die 4. Kompanie) hatte den besten Schuss getan.

Ihm waren natürlich alle Ehren eines Schützenkönigs zuteil geworden. Auf dem Schweinebruch wurde ihm die Krone auf den Schero gesetzt und zwei Senatoren natschten beim Einmarsch in die Stadt neben ihm her. Alles schien tofte intacko. Nur die Hauptsache, auf die sich der Bürger Karo besonders freute, ließ auf sich warten. Das Lobi wollte nicht rüberkommen. 50 Taler sollte er als König bekommen. Das war schon eine schnaffte Summe und er konnte sie gut gebrauchen. Als die Schickerlinge im Marienthorschem Quartier erfuhren, dass sie einen König hatten, war natürlich der Teufel los. Karo ließ sich auch nicht lumpen und schmiss einige Walies Bier für seine Kameraden. Die hatten natürlich einiges Lobi gekostet, denn man hatte anständig einen verkasematuckelt. Karo war kein Döllmer und am 6. Juli 1752 fasste er sich dann ein Herz und schrieb an die Regierung von Preußen einen untertänigsten Brief:

An die hochwohl- und hochedelgeborenen Herren

Euere Wohl- und Hochedelgeborenen ist ohne mein Anführen in hochgeneigten andenken, gestelten mir das Glück getroffen, dass ich beym letzteren Scheibenschießen den besten Schuß gethan. Weile nun s. Königl. Majestät demjenigen der den besten Schuß gethan 50 Taler und ein Jährige Freyheit von allen bürgerlichen Operibien allergnädigst beygeleget. Solchemnach gelanget an Euer Wohl- und Hochedelgeborenen meine gehorsamste Bitte, die gnädige Verfügung ergehen zu lassen, dass mir diese 50 Taler baldigst gereichet und die verordneten freyheiten auch angedeyen möge. Hochgeneigter Erhörung mich getröstend, und in untertänigstem Gehorsahm verharrend

Euer wohl- und hochedelster gehorsamster Bürger

Joh. Henrich Karo

Schon am 15. July erging der königliche Befehl an die Accisencasse, die 50 Taler an den Zimmermann Karo auszuzahlen. Eine stolze Summe, die manch einer damals nicht mal im ganzen Jahr verdiente. Heutzutage ist das dagegen nicht mehr so toll mit dem Lobi. 150 Euro sind nicht gerade die Welt…

Das kleine Buttjer-Lexikon

Schero : Kopf
natschen : laufen, gehen
tofte intacko : prima in Ordnung
Lobi : Geld
schnaffte Summe : hohe Summe
Schickerlinge : Säufer
Wali Bier : Runde Bier
verkasematuckeln : trinken
Döllmer : Dummkopf