Ankündigung für das Herzog von Braunschweig-Mahl

Ankündigung für das Herzog von Braunschweig-Mahl

Ankündigung für das Herzog von Braunschweig-Mahl 380 255 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Inzwischen sind zwar schon 247 Jahre ins Land gezogen, die „Schlacht bei Minden“ gilt aber auch heute noch als das zentrale kriegsgeschichtliche Ereignis des Siebenjährigen Krieges.

Und auf sie möchten die 2. Kompanie des Mindener Bürgerbataillons und der Verein „De Twoote“ mit ihrer traditionellen Veranstaltung am Vorabend des geschichtsträchtigen Datums hinweisen:

Dem Herzog von Braunschweig-Mahl.

Man schrieb damals den 1. August 1759, als das verbündete Heer der Engländer, Hannoveraner, Preußen, Braunschweiger, Hessen, Schaumburg-Lipper und Sachsen-Gothaer unter dem Befehl Herzog Ferdinands von Braunschweig die französisch-sächsische Armee entscheidend besiegte. Die Historiker schreiben der „Schlacht bei Minden“ heute eine Bedeutung zu, die weit über den rein lokalgeschichtlichen Rahmen hinausragt. Wenn es den Franzosen 1759 gelungen wäre, das Stammland des englischen Königs (Hannover) in ihren Besitz zu bringen, hätten sie damit ein Druckmittel gegen Großbritannien im Kampf um die nordamerikanischen Kolonien besessen. Die These des damaligen britischen Premierministers Pitt, „Amerika muss auf dem Kontinent gewonnen werden“, fand in der Folgezeit der „Schlacht bei Minden“ ihre Bestätigung.

Aus Anlass der Wiederkehr laden die 2. Kompanie des Mindener Bürgerbataillons und der Verein „De Twoote“ am Montag, 31. Juli, ab 18 Uhr, ins Mindener Rathaus (Großer Rathaussaal) ein. Den Festvortrag beginnt um 19 Uhr und wird Dr. Marian Füssel gehalten. Der Dozent des Historischen Seminars der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster stellt seine Ausführungen unter den Titel:

„Das Antlitz des Krieges“

Die Schlacht bei Minden in der zeitgenössischen Wahrnehmung

Im Anschluss an den Vortrag wird in der „Scala“ des Victoria-Hotels das „Herzog von Braunschweig-Mahl“ gereicht. Hierfür wird ein Kostenbeitrag von 12 Euro erhoben. Für das Mahl ist eine Anmeldung bis zum 25. Juli bei Hans-Jürgen Hövert (Tel.+ Fax 0571 / 48880) erforderlich. Der Eintritt zum Vortrag ist wie immer frei.