Minden-Lied für Mindener – nicht mehr nur für Portaner

Minden-Lied für Mindener – nicht mehr nur für Portaner

Minden-Lied für Mindener – nicht mehr nur für Portaner 380 253 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Stadtmajor wurde beim Gewehrreinigen mit der Dicht- und Sangeskunst der 2. Kompanie überrascht

Einen internen Freischießen-Auftakt nach Maß erlebte die 2. Bürgerkompanie bei ihrem Gewehrreinigen, das zum ersten Mal im Garten von EVFw Manfred Löffler durchgeführt wurde. Im Gegensatz zu 2004 spielte das Wetter diesmal hervorragend mit und bescherte den Kameraden, ihren Angehörigen und geladenen Gästen einen herrlichen Sommertag bzw. -abend. Klar, dass die Thekenbesatzung mit OLt Peter Ramsbrock, EVFw Dieter Spanky und Sgt Michael Löffler ganz schön ins Schwitzen kam. Der besondere Dank von Kp-Chef, Hptm Volker Krusche, und Spieß, Fw Günter Prange, galt natürlich den Gastgebern Manfred und Heidi Löffler, die ihr schönes Areal zur Verfügung gestellt und ausgeschmückt hatten.

Nachdem die Kameraden die Gewehre für die Mitmarschierer herausgeputzt und auf eine ordentliche Optik hin überprüft hatten, folgte durch den Wachoffizier der 2. Kompanie, Lt Dieter Thäsler, eine knackige Formaldienstausbildung – schließlich sind auch einige Dienstgrade der „Twooten“ für das Wachexercitium am Freischießen-Freitag eingeteilt und wollen dabei natürlich ein gutes Bild abgeben.

„Stillgestanden“ hieß es dann ein weiteres Mal, als gegen 20 Uhr Stadtmajor Wolfgang Meinhardt mit seinen Adjutanten und den Tambouren an der Kutenhauser Straße 42 eintraf. Der „Chef“ des Mindener Bürgerbataillons staunte nicht schlecht, als ihm die Kameraden der 2. Kompanie das Weser-Lied in bis dahin ungekannter Form darboten. VFw Burkart Schulte stimmte die neuen Strophen des Liedes an:

Wo die Weser unter dem Kanal durch fließt,
wo der große Kurfürst seine Stadt begrüßt,
wo man singt und feiert bis der Morgen graut,
da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus.
Da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus.

Wir zieh’n ins Mind’ner Land,
am schönen Weserstrand.
Das Mittelfalenland
lieben wir sehr

Wir zieh’n ins Mind’ner Land,
am schönen Weserstrand.
Das Mittelfalenland
lieben wir sehr

Wo der Sachsenherzog seine Braut gefreit
Wo das Bürgerbataillon steht stets bereit
Wo die Mädchen schau’n zum Stadtmajor hinauf
da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus.
Da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus.

Wir zieh’n ins Mind’ner Land,
am schönen Weserstrand.
Das Mittelfalenland
lieben wir sehr

Wir zieh’n ins Mind’ner Land,
am schönen Weserstrand.
Das Mittelfalenland
lieben wir sehr

Der Stadtmajor revanchierte sich bei Kp-Chef Krusche mit einem Regie-Stuhl, auf dessen Rückenlehne „Kompaniechef Volker Krusche“ zu lesen ist. Als besondere Ehre wurden Wolfgang Meinhardt Salutschüsse der „Ballermänner“, den Kameraden des 15. Preußischen Infanterie-Regiments, zuteil. Die ihm angetragene Kommandierung der mit der 2. Kompanie befreundeten „Ballermänner“ überließ er dann aber doch lieber einem Experten, dem Spieß der „Twooten“ und ehemaligen Kammandieren der „15er“, Güter Prange.

Keine Frage, nach diesem überaus gelungenen Gewehrreinigen machte sich bei den Kameraden der Königskompanie sofort die Vorfreude auf das Freischießen bemerkbar. Und spielt „Petrus“ vom 10. bis 13. August ähnlich mit, dann dürfte einem schönen Fest „Zwischen Rathaus und Dom“ nichts mehr im Wege stehen.