Energie für die Nachwuchsarbeit

Energie für die Nachwuchsarbeit

Energie für die Nachwuchsarbeit 380 259 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Mindener Bürgerbataillon überreicht dem Freizeitmitarbeiterclub ein neues Stromaggregat

Nachwuchsarbeit ist für das Mindener Bürgerbataillon längst nicht nur ein wohlklingender Begriff. Mit der Junggesellen-Kompanie und dem Freischießen für Kids sorgt Mindens älteste bürgerliche Vereinigung schon seit geraumer Zeit dafür, dass er auch mit entsprechendem Leben gefüllt wird, was beim Freischießen in knapp drei Wochen (10. bis 13. August) wieder nachhaltig unter Beweis gestellt wird. Doch Nachwuchsarbeit in Minden hört für das MBB nicht bei eigenen Veranstaltungen auf, sondern beinhaltet auch die Unterstützung von Gruppierungen, die sich dieser Aufgabe mit großem Engagement widmen. So war es eigentlich nur die logische Konsequenz, dass das Mindener Bürgerbataillon jetzt die Arbeit des Freizeitmitarbeiterclubs Minden (FMC) würdigte. Dort hatte jüngst das Stromaggregat sein Leben ausgehaucht. Bitter, denn der Energieerzeuger wurde sowohl für die Kinder- und Jugendarbeit in Minden als auch für die mobile Spielplatzbetreuung eingesetzt. Damit diese aber auch weiter gewährleistet ist, überreichte Stadtmajor Wolfgang Meinhardt im Rahmen des Gewehrreinigens der 3. Kompanie im Beisein des stellvertretenden Bürgermeisters Harald Steinmetz ein leistungsstarkes Stromaggregat an den 2. Vorsitzenden des FMC, Karsten Geier. Dort war die Freude natürlich sehr groß, denn so konnte die entstandene Lücke schnell wieder geschlossen werden.

Parallel zur Übergabe durfte sich Harald Steinmetz darüber freuen, dass die „Reben“ einer mehr als 20-jährigen Tradition folgend, jeweils im Vorfeld des Mindener Freischießens im Rahmen ihres Gewehrreinigens einen Beitrag zur Begrünung des Areals leisten und auch diesmal wieder einen Baum pflanzten. Nach Rücksprache mit dem Grünflächenamt der Stadt konnte man in diesem Jahr zwar leider erstmals nicht den „Baum des Jahres“, die Schwarzpappel, pflanzen, da sie zu ausladend wird und nicht ins Profil passt, dafür aber legten Bürgermeister Steinmetz, Stadtmajor Meinhardt mit Unterstützung seines Adjutanten Leutnant Heinz-Joachim Pecher und seines Zahlmeisters Leutnant Stefan Drewes sowie der Kompaniechef der „Reben“, Hauptmann Burkhard Beyer, und dessen „Spieß“, Kompanie-Feldwebel Günter Everding, Hand an und pflanzten einen Kugel-Ahorn im Rebengarten. Übrigens ist die „Dritte“ nicht die einzige Einheit des Bürgerbataillons, die sich für die „grüne Lunge“ Mindens einsetzt. Auch die 2. Kompanie führt jeweils im Freischießen-Jahr Pflanzaktionen junger, über zwei Jahre herangezogener Bäume für ihre Heimatstadt durch.