Wer Spaß hat, kann auch helfen

Wer Spaß hat, kann auch helfen

Wer Spaß hat, kann auch helfen 380 210 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Familientag der beiden 2. Kompanien auf dem Wasserübungsplatz: Entenrennen für den guten Zweck

Wer Spaß hat, kann auch helfen – unter dieses Motto stellten die beiden 2. Kompanie der Mindener Pioniere und des Mindener Bürgerbataillons ihren gemeinsamen Familientag auf dem Wasserübungsplatz. Kameraden beider Einheiten waren mit Kind und Kegel erschienen, um zusammen schöne Stunden zu verleben und viel zu erleben. So bestand auch diesmal wieder die Möglichkeit, das Gerät der Patenkompanie näher und im Einsatz kennenzulernen. Fahrten auf der Weser mit der Amphibie M3, dem M- oder S-Boot waren dabei natürlich der absolute Renner.

Doch in diesem Jahr hatten sich die Führungen beider Patenkompanie noch etwas Besonderes ausgedacht. „Uns geht es gut. Und wir haben Spaß. Warum sollen wir dann nicht auch einmal an Menschen denken, denen es nicht so gut geht“, fragte Hauptmann und Kompaniechef Volker Krusche und initiierte ein Entenrennen, dessen Erlös für Kinder sozial schwächerer Familien eingesetzt werden soll. Rennenten konnten adoptiert werden, wofür eine kleine Spende erhoben wurde. „Wir hatten beim ersten Mal gehofft, dass wir vielleicht 500, 600 Euro zusammenbekommen“, so Krusche weiter. Am Ende waren es aber sage und schreibe 1452 Euro, die nun dem guten Zweck zugute kommen. Dass es für die schnellsten Rennenten gesponserte Preise gab, war dabei nur zweitrangig, erfreute allerdings die Gewinner.

Daneben ging es in einem Duck-Race erstmals um den Wanderpokal der 2. Kompanien. Beide Einheiten hatten eine Großente erhalten, die natürlich nicht „nackt“, sondern passend „gekleidet“ ins Rennen geschickt wurde. So trug die Ente der Pioniere „Flecktarn“ und die der Kameraden aus dem Bürgerbataillon einen Frack mit Schärpe, Fliege, Blume – und Zylinder. Dass sich am Ende die Bundeswehr-Ente deutlich durchsetzte, spielte bei der Gaudi eine nur untergeordnete Rolle. Hauptmann Krusche überreichte denn auch den von ihm gestifteten Wanderpokal voller Freude an den Chef der 2. Kompanie des schweren Pionierbataillons 130, Hauptmann Andre Jäkel.