Siegesserie der „Dritten“ beendet

Siegesserie der „Dritten“ beendet

Siegesserie der „Dritten“ beendet 800 600 Mindener Bürgerbataillon e.V.

2. Kompanie jubelt: Seit 1997 gibt es erstmals einen anderen Sieger beim Bataillons-Vergleichsschießen

Jede Serie geht einmal zu Ende. Seit 1997 hat die 3. Kompanie stets das Vergleichsschießen der Einheiten des Mindener Bürgerbataillons für sich entscheiden können. Alle zwei Jahre ging der Wanderpokal an die Reben. Zweimal kam die „Dritte“ während dieser 14 Jahre leicht ins Zittern. Einmal rückte ihr die 1. Kompanie auf die „Pelle“, einmal hatte die 2. Kompanie hauchdünn das Nachsehen gehabt. Nun aber darf sich erstmals eine andere Einheit auf dem Wanderpokal verewigen. Auf dem Schießstand in Hahlen hatten sich ein Drittel aller Mitglieder des Mindener Bürgerbataillons, darunter auch Stadtmajor Heinz Joachim Pecher, eingefunden, um sich im sportlichen Mannschaftswettkampf zu messen.

Nach Abschluss des Vergleichsschießens stand fest: Es wird einen neuen Gewinner geben. Mit 395 Ringen sicherte sich die 2. Kompanie den Gesamtsieg und darf den großen Wanderpokal für die kommenden beiden Jahre ihr eigen nennen. Drei Ringe dahinter belegte der Titelverteidiger den zweiten Platz. Allerdings nur aufgrund der besseren vierten Schüsse, denn auch auf 5. Kompanie hatte es auf 392 Ringe gebracht. Auf den folgenden Rängen landeten die 6. Kompanie (368), 1. Kompanie (344), Bürger-Eskadron (342), 4. Kompanie (339), das Bürger-Tambourkorps (332) und die Junggesellen-Kompanie (290), die sich nach dem Königsschuss beim Freischießen 2012 großzügig zurückhielt.

Bester Einzelschütze war Schießoffizier Oberleutnant Jörg Glabach (4. Kompanie), der wie Vizefeldwebel Wolfgang Lüdecke – Schießunteroffizier der 2. Kompanie – 30 Ringe vorweisen konnte. Während Glabach als vierten Schuss ebenfalls eine Zehn vorweisen konnte, hatte Lüdecke eine Neun geschossen. Dritter wurde der „Spieß“ der 3. Kompanie, Eugen Gawelczyk, mit einer 29 vor dem ringgleichen Vizefeldwebel Ralf von Ahnen (2. Kompanie), der zum Stechen allerdings nicht antreten konnte.

Aus der Hand von Stadtmajor Heinz-Joachim Pecher konnte die 2. Kompanie den Wanderpokal des Bataillons-Vergleichsschießens und die besten Einzelschützen ihre Trophäen entgegennehmen.