Polizei gewinnt Vergleichsschießen der Reben

Polizei gewinnt Vergleichsschießen der Reben

Polizei gewinnt Vergleichsschießen der Reben 600 400 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Ein spannendes Vergleichsschießen der 3. Bürgerkompanie ist mit dem Sieg der Polizei Minden zu Ende gegangen. Michael Niemöller aus der 3. Kompanie war bester Einzelschütze.

Bei der Ankunft in der Herzog-von-Braunschweig-Kaserne trafen sich alle Teilnehmer im hervorragend hergerichteten Garten des Offiziersheimes. Nach kurzer Einweisung ging es mit einem Bus zum Schießstand nach Cammer. Dort begrüßten Oberst Thomas Greggersen und Hauptmann Karsten Lauke alle Teilnehmer der Stabskompanie, der 3. Bürgerkompanie und der Mindener Polizei. Greggersen machte klar, dass er sich über die rege Teilnahme sehr freut, und wünschte allen einen erfolgreichen Tag.

Geschossen wurde mit der Pistole P8 und dem Gewehr G36. Um die Chancengleichheit zu wahren, wurden einige Geschicklichkeitsspiele eingebaut. Die Wartezeiten wurden mit einer Ausstellung der aktuellen Bundeswehrfahrzeuge überbrückt. Jegliche Fragen hierzu wurden ausgiebig beantwortet.

Nach dem Wettkampf ging es mit dem Bus zurück in die Kaserne, wo ein ausgiebiges Grillbuffet serviert wurde. Nach dem Essen nahmen Oberst Greggersen und der Chef der Stabskompanie die Siegerehrung vor. Die ersten drei Plätze für die Einzelschützen gingen an Michael Niemöller (3. Bürgerkompanie) mit 74 Ring gefolgt von Stefan Schlappa (Polizei Minden/73) und Michael Meier (Polizei/73). Die Gesamtwertung gewann die Polizei und veteidigte damit ihren Titel. Zweiter wurde die Stabskompanie des Pionierregiments 100. Den dritten Platz belegte die 3. Bürgerkompanie.

Patenkompanie-Chef Karsten Lauke bedankte sich bei den Teilnehmern und stellte klar, dass die Veranstaltung im nächsten Jahr wieder stattfinden wird. Er bedankte sich auch bei seinen Kameraden für die perfekte Organisation. Hauptmann und Kompaniechef Dr. Dirk von Behren bedankte sich im Namen der 3. Kompanie für die Einladung und übergab Patenchef Lauke einige Präsente. Ebenso bedankte er sich bei Oberst Greggersen. Auch er erhielt aus den Händen von Feldwebel Eugen Gawelczyk ein Andenken.