Gewehr- und Zylinder-Appell bei den „Reben“

Gewehr- und Zylinder-Appell bei den „Reben“

Gewehr- und Zylinder-Appell bei den „Reben“ 380 308 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Unter der Leitung von Hptm und KpChef Burkhard Beyer wurde zunächst mit dem Kameraden ein Exerzieren durchgeführt.

Hierbei wurde nicht nur die Kommandosprache geübt, sondern auch besonders den jüngeren Kameraden das Marschieren in einer Formation beigebracht. Auch der Wachoffizier Lt. Bernd Jordan hatte Gelegenheit seine Kommandos auf das Mindener Freischießen „einzustimmen“. Unter den Klängen des Mindener Tambourkorps besuchte der Stadtmajor Piepenbrink mit seinen Adjutanten diese Veranstaltung. Nach der Begrüßung der 3. Kompanie, stellte StMaj Piepenbrink seinen neuen Adjutanten Lt. Dieter Thäsler, 2. Kp., vor. Als kleines Gastgeschenk überreichte der StMaj dem Hptm u. KpChef Burkhard Beyer eine Flasche „Zielwasser“. Diese Zielwasser sollte jedem Kameraden in kleiner Dosierung vor dem Schießen in der Tiefgarage verabreicht werden, um einen guten Schuss ins Ziel zu bekommen. Die Kameraden waren sich einig, dass mit diesem „Zielwasser“ ein Königsschuss, durch einen Kameraden der „Reben“, kaum zu vermeiden sei.

Danach wurde, wie bei jedem Freischießen, durch den stv. Bürgermeiser der Stadt Minden, Herrn Harald Steinmetz der „Baum des Jahres“, der Walnussbaum, gepflanzt. Unterstüzung fand er dabei durch den StMaj Piepenbrink und durch den KpChef der 3. Bürgerkompanie, Burkhard Beyer. Der stv. Bürgermeister übergab außerdem eine größere Menge an „Zielwasser“, mit dem Rat, dieses aber vernünftigerweise erst nach dem Königsschießen einzunehmen.

In gemütlicher Atmosphäre mit Leckereien vom Grill und einigen Erfrischungsgetränken klang dieser Abend aus.