Ein halbes Jahrhundert im Bataillon

Ein halbes Jahrhundert im Bataillon

Ein halbes Jahrhundert im Bataillon 4072 2949 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Beim Bataillons-Appell wurden langjährige Mitglieder Mindens ältester Vereinigung ausgezeichnet

Das Mindener Bürgerbataillon steht auf einem festen Sockel. Das machten die Ausführungen von Stadtmajor Heinz-Joachim Pecher im Rahmen des Bataillons-Appells, der ordentlichen Mitgliederversammlung Mindens ältester Traditionsvereinigung, deutlich. „Mit unseren 440 Kameraden haben wir einen konstanten Mitgliederbestand.“

Die Aufnahme zahlreicher neuer, insbesondere junger Kameraden sowie die Ernennung von acht neuen Stadtoffizieren in den zurückliegenden zwölf Monaten sei der beste Beweis dafür, dass man glücklicherweise nicht mit den Problemen vieler Vereine mit Blick auf deren Mitgliederschwung oder Überalterung zu kämpfen habe. Das sei aber zugleich auch eine Verpflichtung, sich diese Entwicklung stets vor Augen zu führen und sie mit zukunftsorientiertem Blick für alle Bereiche des Bataillons und des Mindener Freischießens mit dem richtigen Fingerspitzengefühl fortzuführen. Das sei man allein der eigenen Geschichte schuldig, führte Stadtmajor Pecher in seinem Jahresbericht aus, in dem er zudem zahlreiche eigene Veranstaltungen, aber auch Teilnahmen an Events der Bundeswehr und den befreundeten Bataillonen und Vereinen Revue passieren ließ.

Dass man nach einem Eintritt dem Mindener Bürgerbataillon immer verbunden bleibt, zeigte die Ehrung zahlreicher langjähriger Mitglieder. Ein halbes Jahrhundert gehören die Hauptleute Jürgen Westphal (1. Kompanie) und Hans-Heinrich Branahl sowie Ehrenfeldwebel Heribert Tröster (beide 5. Kompanie) ihren Einheiten an. Dafür wurden sie mit dem Bataillonsabzeichen in Gold ausgezeichnet. Das gleiche Ehrenzeichen – allerdings in Silber – erhielten Ehrenfeldwebel Dieter Schubert, Ehrenvizefeldwebel Herbert Rösener (beide 1. Kompanie), Hauptmann Jörgen Happel, die Ehrenvizefeldwebel Peter Hartmann, Dieter Böhning (alle 3. Kompanie) und Werner Lass (5. Kompanie) sowie Ehrenoberwachtmeister Rudolf Schwarz (Eskadron). Für 25-jährige Zugehörigkeit zum Mindener Bürgerbataillon ehrte Stadtmajor Heinz-Joachim Pecher fünf langjährige Mitglieder mit dem Bataillonsabzeichen in Bronze: Ehrenvizefeldwebel Günther Holste (1. Kompanie), Oberleutnant Siegfried Stärke (2. Kompanie), die Vizefeldwebel Karl-Heinz Laschewski (3. Kompanie) und Rüdiger Görlich (6. Kompanie) sowie den Ehrenvizefeldwebel Wolf-Peter Fieber (Tambourkorps).

Daneben konnte der frischgebackene Schießoffizier Leutnant Wolfgang Lüdecke bei seiner ersten Amtshandlung erfolgreiche Schützen des Mindener Bürgerbataillons auszeichnen, die das Bataillons-Schießabzeichen in Gold erfolgreich ablegten. Zum 20. Mal gelang dies Ehrenvizefeldwebel Edgar Franke, zum ersten Mal den  Unteroffizieren Christof Niehues und Mike Szczodrowski (alle 3. Kompanie) sowie Sergeant Florian Etzroth (4. Kompanie). Sie erhielten entsprechende Bataillons-Schießabzeichen in Gold. Ohne Auszeichnung blieben Ehrenvizefeldwebel Werner Böhning (4. Kompanie) nach der 18. und Lüdecke (2. Kompanie) selbst nach der achten Wiederholung.

Als in 2016 noch ausstehende Bataillonstermine wurden  das Bataillons-Vergleichsschießen am Sonntag, 11. September, in Stemmer, der Bataillons-Boule-Cup am Samstag, 17. September, an der Käthe-Kollwitz-Schule in Minden und die „Nacht der Kronen“ am Samstag, 29. Oktober, im Victoria-Hotel sowie die Chefwechsel der 6. Kompanie am 23. September und der Junggesellen-Kompanie am 4. September genannt.