Ein Abend voll lebendiger Kommunikation

Ein Abend voll lebendiger Kommunikation

Ein Abend voll lebendiger Kommunikation 669 446 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Auch 2015 waren mehr als 500 Männer zu Gast beim traditionellen Herrenabend des Mindener Bürgerbataillons.

„Um Braunkohl, Krauskohl, Federkohl, Oldenburger oder auch die friesische Palme wird in Ostfriesland, dem Oldenburger Land sowie in weiten Teilen von Niedersachsen und Schleswig-Holsteins ein Kult betrieben. Kohlfahrten werden hier beispielsweise mit einer Runde Bosseln oder Klootschießen verbunden. Bei uns ist dieser Kult nicht so ausgeprägt. Wir nennen das heute Abend servierte Kreuzblütengewächs Grünkohl und wollen es uns einfach schmecken lassen. Und natürlich gehört auch ein frischgezapftes Barre vom Fass dazu!” Mit diesen Worten eröffnete Stadtmajor Heinz Joachim Pecher den traditionellen Herrenabend des Mindener Bürgerbataillons – auch liebevoll Grünkohlessen genannt – und begrüßte in der von Marcus Henninger und Dieter Schubert sowie ihren Teams schmuck hergerichteten Kampa-Halle erneut mehr als 500 geladene Gäste – bis auf eine Ausnahme dem Namen der Veranstaltung entsprechend nur Herren. “Wenn ich heute erneut über 500 Gäste und Kameraden begrüßen darf, ist es für uns wiederum Zuspruch und Motivation zugleich an diesem, wie viele sagen, besonderen gesellschaftlichen Event in Minden, auch in Zukunft festzuhalten. Zugebenermaßen verbessern sich die erforderlichen Rahmenbedingungen für diese Veranstaltung nicht, aber wir hoffen und setzen hier auch weiterhin auf die Unterstützung der politisch Verantwortlichen in unserer Heimatstadt Minden.”

Der Stadtmajor freute sich über jeden erschienen Gast und hielt seine namentliche Begrüßung einiger Vertreter von Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Sport, Kirche, Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr sowie den befreundeten Vereinen und Gemeinschaften, Bataillonen und Bürgerschützengesellschaften in und um Minden wohltuend kurz. Stattdessen rief er den beim zurückliegenden Freischießen aus seinem Amt als 1. Adjutant geschiedenen Rittmeister Gerd Möller noch einmal auf die Bühne und dankte ihm – auch mit der Übergabe der silbernen Manschettenknöpfe mit dem Stadtwappen – für sein 14-jähriges großes Engagement, auch für den Bataillons-Herrenabend. Gleichzeitig stellte Pecher seinen neuen Adjutanten in Person von Volker Koch vor, der mit ihm, Oberleutnant Peter Jahn sowie Stabszahlmeister Hauptmann Stefan Drewes den neuen geschäftsführenden Vorstand stellt.

Wenn das Bürgerbataillon zum Herrenabend ruft, dann greifen alle Anwesenden auch gern mal in die Tasche und beteiligen sich an der traditionellen Spendenaktion. Diesmal allerdings ging das gesammelte Geld nicht an einen externen (sozialen) Zweck, sondern blieb im Bataillon und soll der Tradition zugute kommen.. Grund: Die Sammlung war für die Anschaffung der neuen zweiten Krone gedacht. “Zu den Insignien des Mindener Bürgerbataillons gehören unbestritten die beiden Königskronen. Mit ihnen werden alle zwei Jahre beim Freischießen die beiden besten Schützen zu Majestäten gekrönt”, erklärte Heinz Joachim Pecher. “Der enorme Wert dieser beiden Kronen, die für jeden Betrachter zugänglich ihren sicheren Platz im Mindener Heimatmuseum haben, ist insbesondere historisch begründet. Die Kronen gehören aus handwerklichen, kunst- und stadtgeschichtlichen Gründen zu den bedeutendsten Stücken des Mindener Museums.”

Deshalb wurde bereits 1966 von der älteren Krone – der so genannten “goldenen Krone”, die für die 2. Majestät vorgesehen ist -, die sehr altersschwach war, eine Nachbildung angefertigt. Noch beim letzten Freischießen trug die erste Majestät dagegen die Originalkrone aus Silber aus dem Jahre 1733 auf seinem Haupt. Stadtmajor Pecher: !Nun ist aber auch hier ein Duplikat für das Freischießen 2016 von Nöten.” Die Kosten für die Anfertigung eines solchen Duplikates liegen bei einer nicht gerade geringen fünfstelligen Summe. “Das ist auch der Grund, warum wir alle Gäste für diesen Zweck um eine Spende gebeten haben.” Am Ende kamen mehr als 3.000 Euro zusammen – ein schooner Grundstock, damit Tradition auch Tradition bleiben kann.

Musikalisch begleitet wurde der Abend übrigens einmal mehr vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Minden unter der bewährten Stabführung von Dietmar Kruse. Stadtmajor Pecher: “Sie begleiten das Bataillon seit vielen Jahrzehnten. Viele von Ihnen konnten sich auch beim letztjährigen Freischießen bei der Serenade und dem Großen Zapfenstreich von der Klangqualität überzeugen!”