Zwei Ring Vorsprung für die „Reben“

Zwei Ring Vorsprung für die „Reben“

Zwei Ring Vorsprung für die „Reben“ 800 487 Mindener Bürgerbataillon e.V.

3. Kompanie siegt beim Bataillons-Vergleichsschießen für der „Twooten“ – Umzug nach Todtenhausen hat sich bewährt

Der Umzug ist gelungen. Erstmals fand das Bataillons-Vergleichsschießen des Mindener Bürgerbataillons, das stets der schießsportliche Höhepunkt im Nicht-Freischießenjahr ist, auf dem Schießstand in Todtenhausen statt. Und alle Teilnehmer waren sich einig, dass man hier optimale Bedingungen vorgefunden hat. Jeder Schuss, der am Stand abgefeuert wurde, konnte auf einer namentlich zugeordneten Scheibe im gemütlichen Aufenthaltsraum auf einer großen Leinwand mitverfolgt werden.

Sportlich gesehen blieb alles wie gehabt: Auch der neue Wanderpokal konnte an den Chef der 3. Kompanie, Hauptmann Burkhard Beyer, überreicht werden. Seine Einheit war zwar erstmals seit vielen Jahren zahlenmäßig nicht die stärkste gewesen, dafür aber erzielte sie einmal mehr die höchste Ringzahl und durfte daher erneut die Trophäe für den Mannschaftssieger in Empfang nehmen. Am Ende war es aber dennoch sehr eng geworden. Ganze zwei Ringe entschieden zugunsten der „Reben“. Sie wiesen 387 Ringe, die 2. Kompanie 385 Ringe auf. Platz drei ging diesmal an die 6. Kompanie, die auf 372 Ringe kam. Mit deutlicherem Rückstand folgten die 5. Kompanie (356), das Tambourkorps und die 4. Kompanie (je 348), die Bürger-Eskadron (339) und die 1. Kompanie (262) auf den folgenden Plätzen.

Bester Einzelschütze wurde Josef Witzke vor Karsten Kuckuck (beide 4. Kompanie) und Nikolai Köhn (Eskadron). Der Pokal für den treffsichersten Schützen der Junggesellen-Kompanie ging an Andreas Wöltjen. Insgesamt nahmen 131 Schützen am traditionellen Wettkampf teil.