Gerhard Schulz von der II. Bürgerkompanie gewann den „Heinz-Röthemeyer-Pokal“

Gerhard Schulz von der II. Bürgerkompanie gewann den „Heinz-Röthemeyer-Pokal“

Gerhard Schulz von der II. Bürgerkompanie gewann den „Heinz-Röthemeyer-Pokal“ 380 250 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Es ist schon Tradition, dass sich die Könige der vergangenen Freischießenjahre treffen und ihre Treffsicherheit um den „Heinz-Röthemeyer-Pokal“ beweisen.

Am Samstag, den 5.12.2009 fand dieses Schießen in den vorzüglichen Räumen des Schützenvereins Todtenhausen von 1908 eV. statt. Vereinsvorsitzender Harald Kiss hatte selbst als Hausherr die Bewirtschaftung übernommen und die Organisation des Schießwettbewerbes lag in den Händen der V. Bürgerkompanie. Schießunteroffizier Egon Riechmann und seine Helfer Bernd Fricke und Jörg Reichhardt hatten alles bestens vorbereitet.

14 Altmajestäten nahmen an dem Schießen teil und es war eine ganz besondere Freude und Ehre des Sprechers der Majestäten, Gerhard Schulz, dass er zu dieser Veranstaltung den Pokalstifter, Altbürgermeister Heinz Röthemeyer, persönlich begrüßen durfte. Heinz Röthemeyer hatte als amtierender Bürgermeister und als oberster Dienstherr des Mindener Bürgerbataillons im Jahr 1985 diesen Pokal für das Vergleichsschießen der Könige gestiftet.

Das Schiessen ging dann zügig vonstatten. Zunächst durften 3 Probeschüsse abgegeben werden und danach erfolgten 2 x 4 Wertungsschüsse, so dass insgesamt 8 Schüsse pro Altmajestät in die Wertung kamen. Durch die moderne Computertechnik konnten die abgegebenen Schüsse im Aufenthaltsraum an der großen Tafel der Könige am Bildschirm zur Kenntnis genommen werden.

Die Auswertung des Ergebnisses bereitete keine Schwierigkeiten und schnell stand das Ergebnis fest. Sieger wurde Gerhard Schulz von der 2. Kompanie mit 71 Ring vor Thomas Rennicke von der 3. Kompanie mit 69 Ring und den Platzgleichen Heinz Erksmeyer (6. Kompanie) und Detlev Dath (3. Kompanie) mit 65 Ring.

Altbürgermeister Heinz Röthemeyer überreichte den Siegerpokal persönlich an Gerhard Schulz und wies daraufhin, dass im nächsten Jahr das 25jährige Jubiläum der Pokalstiftung ansteht und sprach die Hoffnung aus, dass man sich dann wieder gesund und munter wie in diesem Jahr treffen würde.