Vorbereitung für das Fresichießen hat begonnen

22 Jun, 2018

Minden. Nicht nur wegen des Freischießens hat Stadtmajor Heinz Joachim Pecher beim Appell des Mindener Bürgerbataillons auf ein ereignisreiches Jahr 2017 für die Kompanien zurückgeblickt. Schließlich standen in mehreren Einheiten Wechsel auf den Chef- und Spießposten an.

In seinem sechsten Jahr als Stadtmajor sprach Pecher von einer konstanten Mitgliederentwicklung in Mindens seit 336 Jahren bestehender Bürgervereinigung. Aktuell gehören ihr 429 Männer in sechs Kompanien, dem Tambourkorps und der Eskadron sowie der Junggesellenkompanie an. Pecher erinnerte an den deutlich erhöhten Sicherheitsaufwand beim vergangenen Freischießen. „Wir sind froh, dass alles ohne Vorkommnisse über die Bühne gegangen ist“, sagte der Stadtmajor im großen Saal des Victoria-Hotels. Pecher hob zudem den einmal mehr gelungenen Bataillons-Herrenabend in der Kampa-Halle hervor. Bei der traditionellen Spendensammlung kamen 3800 Euro für die Kita Arche St. Matthäus zusammen.

Derweil der Termin für das Freischießen 2019 mit dem 4. bis 7. Juli feststeht, haben auch die Vorbereitungen des Bataillons längst begonnen. Eine große Bedeutung kommt bei der Planung den Kommissionen zu, die zum Teil neu strukturiert und personell besetzt worden sind. Pecher: „Ohne die Kommissionen könnten wir das Freischießen nicht darstellen.“ Über das nächste Freischießen informiert das Mindener Bürgerbataillon unter anderem am verkaufsoffenen Sonntag, 9. September, bei einem Aktionstag mit allen Einheiten in der Innenstadt. Das „Fest zu Ehren der Könige“ wird am 27. Oktober gefeiert.

Nachdem die Prüfer Oberzahlmeister Oberleutnant Henrik Wilkening eine korrekte Kassenführung bescheinigten, sprachen die Mitglieder dem Vorstand die Entlastung aus. Zum neuen Kassenprüfer wählten sie Leutnant Jörg Lockhausen (5. Kompanie). Er folgt auf Ehrenvizefeldwebel Friedhelm Bake (1.).

Mitgliedsjubiläen feierten 2017 diese Angehörigen des Mindener Bürgerbataillons: 25 Jahre: Hauptmann Arno Sebening (4. Kompanie), Ehrenvizefeldwebel Heinz Breitenfeld, Rainer Maier, Karl Molthan, Dr. Karl-Friedrich Sander (alle 1.) und Werner Fohsel (3.) sowie die Vizefeldwebel Uwe Holland (2.) und Thorsten Köhler (4.). 40 Jahre: Oberstleutnant und Stadtmajor a.D. Wolfgang Meinhardt (6.), die Ehrenvizefeldwebel Hans-Dieter Spanky (2.), Hans-Wilhelm Sievers (3.), Wolfgang Schreiber (5.), Heinz Pruschinski (5.), Rudolf Goldstein (6.) und Hans-Joachim Taschner (6.) sowie Vizeoberwachtmeister Kurt Künnemann (Eskadron). 50 Jahre: Hauptmann Erhard Gedien (5.), die Ehrenvizefeldwebel Ulrich Wiese (2.), Wilfried Fischer (3.) und Hans-Helmut Nestler (6.) sowie Ehrenvizeoberwachtmeister Wilhelm Borcherding (Eskadron).

Schießoffizier Leutnant Wolfgang Lüdecke überreichte vier Kameraden erstmals das Goldene Schießabzeichen. Diese Auszeichnung verdienten sich Ehrenvizefeldwebel Rolf Brink (3.), die Vizefeldwebel Ulrich Wesemann und Henrik Witte sowie Sergeant Torsten Engelhard (alle 6.). Zudem wies Lüdecke auf das Bataillons-Vergleichsschießen am 16. September hin.

© MBB

«
»