Vertrag mit Reiterfanfarenzug aus Höven unter Dach und Fach

Vertrag mit Reiterfanfarenzug aus Höven unter Dach und Fach

Vertrag mit Reiterfanfarenzug aus Höven unter Dach und Fach 380 253 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Katastrophale Anreise

Am Freitag den 09.04.10 um 18:30 Uhr machten sich 6 Kameraden der Bürger – Eskadron und Führung des Stadtmajors Klaus Piepenbrink auf das Oldenburger Land zu erobern. Nachdem man die Kameraden eingesammelt und den Proviant gebunkert hatte, ging es auf die ca. anderthalbstündige Fahrt. Kurz hinter Vechta nahm das Unglück seinen Lauf. Der Leihwagen fing an zu knistern, es kam zu extremer Rauchentwicklung. Sofort wurde angehalten und der Ursache auf den Grund gegangen. Die Batterie unter dem Fahrersitz hatte durch Massekontakt das Pluskabel zum Schmoren gebracht und Flammen schlugen unter dem Sitz hervor. Alle Habseligkeiten wurden aus dem Leihwagen entfernt und das Feuer ( mit Bier) gelöscht.

Nun nahm das Drama für zwei Kameraden seinen Lauf. Nachdem mehrere Telefonate dazu führten, dass eine Weiterfahrt unmöglich war, informierte Oberwachtmeister Torsten Steding den Reiterfanfarenzug. Der Kamerad Hans Heinrich Backhus erklärte sich sofort bereit die Kameraden vom Unfallort abzuholen. Fahrer Kavallerist Nikolai Köhn und Oberwachtmeister Torsten Steding blieben am Fahrzeug, um die Koordination des Abschleppens und Ersatzbeschaffung zu überwachen. Es stellte sich heraus, das selbst große Verleihfirmen enorme Schwierigkeiten haben an einem Freitagabend ein mindestes siebensitziges Fahrzeug zu beschaffen. Um sage und schreibe 23:20 Uhr konnte ein Ersatzfahrzeug in Drantum übernommen werden. Die beiden Kameraden machten sich sofort auf den Weg nach Höven, um die Abordnung der Bürger – Eskadron wieder aufzunehmen. Bei bester Laune und mit unterzeichnetem Vertrag traf man die Kameraden des Reiterfanfarenzuges und der Bürger – Eskadron an. Nachdem kleine Spitzen ausgetauscht wurden, machte man sich gegen 01:30 Uhr wieder auf den Heimweg und kam gegen 03:30 Uhr gesund in Minden an.