Nur neun Ringe trennen die ersten vier Teams

Nur neun Ringe trennen die ersten vier Teams

Nur neun Ringe trennen die ersten vier Teams 380 285 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Die 2. Kompanie gewinnt als Gastgeber das traditionelle Vergleichsschießen in Leteln – Spannung in der Einzelwertung

Es wurde knapp, sehr knapp. Am Ende hatte aber der Gastgeber einmal mehr die Nase vorn. Die 2. Kompanie im Mindener Bürgerbataillon hatte traditionell am 3. Advent zu ihrem Vergleichsschießen auf den Schießstand in Leteln eingeladen. Und alle befreundeten Vereine und die Patenkompanie der Pioniere waren diesem Aufruf gefolgt. Nach einem spannenden Wettkampf konnte Schießunteroffizier Vizefeldwebel Wolfgang Lüdecke schließlich die Ergebnisse bekannt geben und die Sieger und Platzierten auszeichnen. Am Ende trennten das siegreiche Team und den Viertplatzierten lediglich neun Ring. Fast traditionell sicherte sich die 2./sPiBtl130 mit ihrem neuen Kompaniechef, Hauptmann Andre´ Jäkel, die Zinnkanne als Zeichen des Bestplatzierten, wenn man die Wertung auf den Kopf stellt. Mit 225 Ringen machten die Soldaten deutlich, dass ihnen das zierliche Kleinkalibergewehr nicht ganz so sicher in der Hand liegt, wie ihr G36. Platz fünf ging an die Bürgerkompanie Minden-West, die sich mit ihren 263 Ringen zwar schon deutlich von den Pionieren absetzte, letztlich auf Rang vier aber schon fünf Ringe Rückstand hatte. Knapp das „Treppchen“ verpasst hatte die 1. Kompanie Leteln. Am Ende fehlten den „ortskundigen Schützen“ mit ihren 268 Ringen aber drei Ringe, um auf den Bronzeplatz aufzuschließen. Der ging mit 271 Ringen an den Schützenverein Minden-West. Einen Ring besser war das 15. Preußisch Infanterie-Regiment mit dem 1. Freischießen-König, Kevin Mohrhoff, an der Spitze. Zum Sieg reichte es für die „Ballermänner“ aber nicht. Den sicherte sich der Gastgeber. „De Twoote“ konnte ihren Vorjahreserfolg mit 277 Ringen somit erfolgreich wiederholen.

Spannend verlief auch der Wettkampf um die Krone in der Einzelwertung. Klaus Thater vom 15. Pr. Inf.-Reg. wurde mit seinen 30 Ring und zwei „Achten“ Dritter. Jeweils 30 Ring mit zwei „Neunen“ wiesen Wolfgang Lüdecke (2. Kompanie) und Helmut Tarrach (Leteln) auf. Nachdem sie bei vier  Stechschießen jeweils ringgleich waren, überließ Lüdecke als guter Gastgeber seinem Kontrahenten den Siegerpokal.