3. Kompanie / Der Volksmund nannte sie DIE REBEN

Im Kompanie-Revier der 3. Bürgerkompanie, der südliche Stadtteil Mindens, wurde im Mittelalter (erstmalig 1556 urkundlich erwähnt) aufgrund der Hanglage vor den Häusern Weingärten angelegt.

Diese Weingegend der Stadt war das vornehmste Viertel, wo hohe Beamte und angesehene Kaufleute wohnten. Aus diesen Anwohnern entstanden die Mitglieder der 3. Bürgerkompanie.

Der Volksmund nannte diese Männer „Die Reben“!


3. Kompanie aus dem Mindener Bürgerbataillon

Das geschichtliche Revier

Aus den Verteidigungsbereichen der Festung Minden ergaben sich die alten Kompanie-Reviere, die zwar heute nicht mehr die frühere Bedeutung haben aber dennoch erhalten geblieben sind.

Das Quatier der 3. Bürgerkompanie ist in dem Segment zu sehen, das sich vom Kaak ausgehend zum Simeonstor auf der einen und zum Königstor auf der anderen Seite erstreckte. Dementsprechend rekrutierte sich die 3. Kompanie damals überwiegend aus den dort ansässigen Handwerkern und Kaufleuten.

Der heutige Kompaniebereich wird im Norden durch die Königstraße und im Süden von der Simenonstraße, Portastraße und der Lübbecker Straße begrenzt.

Begründet durch die starke Expansion der Stadt wohnen heute viele Kompaniemitglieder in anderen Stadtbezirken, denn die Ansässigkeit im Kompaniebereich ist nicht Voraussetzung der Mitgliedschaft; das gilt auch für Neuaufnahmen.


 

Der Rebenkeller

Der Rebenkeller

Der Rebenpavillon

Der Rebenpavillon

Der Rebengarten

Der Rebengarten

Der Rebengarten

Das Schützenhaus