Gedenkfeier zur Schlacht bei Minden

Mitglieder des Bürgerbataillons und der Mindener Pioniere legen Kränze am Denkmal in Todtenhausen ab.

Gedenkfeier zur Schlacht bei Minden

Gedenkfeier zur Schlacht bei Minden 2560 1707 Mindener Bürgerbataillon e.V.

Mitglieder des Bürgerbataillons und der Mindener Pioniere legen Kränze am Denkmal in Todtenhausen ab.

Minden. Etwa 110.000 Soldaten kämpften am 1. August 1759 auf dem Schlachtfeld in und rund um Todtenhausen. Dass Minden damals – vor 262 Jahren – knapp 5000 Einwohner hatte, verdeutlicht die Dimension der Auseinandersetzung. Tausende fielen in der Dauer vom frühen Morgen bis zum Spätnachmittag oder starben später an ihren Verwundungen. Grund genug für das Bürgerbataillon Jahr für Jahr an diesem Tag an die Schlacht bei Minden am Denkmal in Todtenhausen zu erinnern.

Und Jahr für Jahr zeigen Repräsentanten der britischen Armee mit ihrer Anwesenheit die Bedeutung dieser Schlacht für ihre Nation im Siebenjährigen Krieg. Noch heute wird in Großbritannien dem „Minden Day“ am 1. August dem wichtigen Sieg mit den vereinigten Truppen Preußens, Hannovers, Hessen-Cassels, Braunschweigs und Schaumburg-Lippers unter der Führung Herzog Ferdinand von Braunschweigs gegen das französische Heer gedacht.   

„Lange glaubte man, dass die Schlacht nur örtliche Bedeutung für den Krieg in Westfalen und am Rhein gehabt hätte. Doch Hannover wäre damals verloren gewesen und Großbritannien hätte sich gegenüber den Franzosen nicht behaupten können“, sagte Heinz Joachim Pecher, Stadtmajor des Mindener Bürgerbataillons.

Heinz Joachim Pecher, Landrätin Anna Katharina Bölling, Bürgermeister Michael Jäcke, Oberstleutnant Dr. Stefan Klein (Kommandeur des Panzerpionierbataillons 130 Minden) und Captain George Gibson (British Army) legten rot-weiße Kränze am Denkmal nieder, ebenso die britischen Vertreter. „Wenn wir der Schlacht gedenken, ist das nur möglich, wenn wir den Menschen gedenken, die an dieser Schlacht beteiligt waren. Wir wollen damit versuchen, unseren Beitrag für Frieden, Freundschaft und Verständigung zu leisten“, schloss der Stadtmajor die Gedenkfeier.

Captain George Gibson, Dr. Stefan Klein, Anna Katharina Bölling, Heinz Joachim Pecher und Michael Jäcke (von links) gedenken am Denkmal in Todtenhausen den Opfern der Schlacht bei Minden.

Captain George Gibson, Dr. Stefan Klein, Anna Katharina Bölling, Heinz Joachim Pecher und Michael Jäcke (von links) gedenken am Denkmal in Todtenhausen den Opfern der Schlacht bei Minden.

Die Ehrenformation rund um das Denkmal bildeten Abordnungen der Royal British Legion, der in Minden stationierten 23. Amphibious Engineer Squadron, des Infanterie-Regiments Graf Wilhelm, der Mindener Pioniere und des Bürgerbataillons. Heinz Joachim Pecher nutzte die Gelegenheit zudem, um den Mindener Pionieren für ihren erst kürzlich beendeten Einsatz in den Hochwasser-Katastrophengebieten zu danken.

Die Abordnungen umsäumen die traditionelle Feierstunde des Mindener Bürgerbataillons am Denkmal in Todtenhausen.

Die Abordnungen umsäumen die traditionelle Feierstunde des Mindener Bürgerbataillons am Denkmal in Todtenhausen.