Alte Hasen hauchdünn vor jungen Wilden

Alte Hasen hauchdünn vor jungen Wilden

Alte Hasen hauchdünn vor jungen Wilden 380 275 Mindener Bürgerbataillon e.V.

2. Kompanie gewinnt das Vergleichsschießen mit der Junggesellen-Kompanie – Buchpräsent für Erkan Cigden

Sie pflegen seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis: die 2. Kompanie und die Junggesellen-Kompanie. Teilnahme am Skat- und Knobelabend, Einladung zum Grünholen oder dem Ausmarsch am Wachtag, logistische Unterstützung beim Freischießen oder beim Maitanz – und ein gemeinsames Vergleichsschießen. Letzteres wurde jetzt zum fünften Mal ausgetragen. Zweimal hatten die Junggesellen, zweimal die Kameraden der „Twooten“ die Nase vorn gehabt. Und auch in diesem Jahr entbrannte ein heißer Kampf um die Trophäe. Dabei bewiesen die Junggesellen, dass sie gegenüber den Anfängen inzwischen deutlich besser mit dem Kleinkalibergewehr zurecht kommen. Am Ende aber reichte es diesmal für die Mannen von Einheitsführer Oberleutnant Thomas Glabach und dem Feldwebeldienst tuenden Sergeanten Thorsten Hunger nicht zum Sieg. Nach hartem Ringen behielten die alten Hasen gegenüber den jungen Wilden knapp mit 256 gegenüber 246 Ring die Oberhand, so dass Hauptmann und Kompaniechef Volker Krusche den Pokal dieses Vergleichsschießens in die Obhut seines Schießunteroffiziers Vizefeldwebel Wolfgang Lüdecke übergeben konnte.

Krusche hatte aber für die Junggesellen noch ein Präsent parat, für ihren besten Schützen. Die Junggesellen stehen dem Bürgerbataillon seit langem fest zur Seite und interessieren sich auch für dessen Historie. Und um darüber mehr zu erfahren, überreichte der Chef der 2. Kompanie das Freischießen-Jubiläumsbuch von 1982 an Erkan Cigden, der sich das Präsent mit seinen 30 Ring auch redlich verdient hatte.