Tambourkorps begeistert beim Reenactment

27 Jun, 2012

Die „Mindener Zeitinseln“ haben die Mindener Innenstadt am vierten Juni-Wochenende in eine historische Zeit zurückversetzt. Mit dabei waren auch die Kameraden des Tambourkorps des Mindener Bürgerbataillons.

Auf dem Bahnhofsgelände Mindener-Oberstadt schrieb man das Jahr 1912. Akteure der Living History stellten Alltagssituationen nach, wie sie vor 100 Jahren möglicherweise hier in Minden passiert sind. Das Tambourkorps unterhielt die zahlreichen Zuschauer mit ihren preußischen Uniformen und Traditionsmärschen bestens.

Die lang erwartete neue Dampflok „Stettin“ sollte an diesem Wochenende endlich in Dienst gestellt werden. In freudiger Erwartung wurde der Bahnhof festlich geschmückt, am Ende brauchte es ganze vier Versuche, bis die Sektflasche bei der Taufe endlich an der Dampflok zerschellte. Die „feine Gesellschaft“ speiste währenddessen in der historischen Gartenwirtschaft bei Kaffee, Kuchen und frisch gezapftem Barre Bräu. Die Privatbrauerei aus Lübbecke hatte eigens Ihre historische Lieferkutsche an die Weser geholt.

Am Ende traten die Tamboure sogar eine Reise auf der eingeweihten Dampflok an und spielten während der Überfahrt über die Weser für die Mitreisenden das „Weserlied“ und für den Herrn General seinen Lieblingsmarsch „Preußens Gloria“.

Auch der Drehorgelspieler Heinz Hüsemann sorgte am Bahnhof Oberstadt mit seinem Gesang für ausgelassene Stimmung. Den Tambouren gefiel der lustige Musikant aus Braunschweig so gut, dass er gleich für den Freischießen-Sonntag verpflichtet wurde. Dann wird Hüsemann mit drei Drehorgeln das Publikum erheitern.

«
»